Menü

Geschichte

2013 war ein besonderes Jahr für die Unternehmensgruppe Athesia, feierte sie doch ihr 125-jähriges Gru?ndungsjubiläum. 1888 als „Katholisches-Politisches-Kasino“ gegründet, das sich 1907 zur Verlagsanstalt „Tyrolia“ GmbH wandelte, zwang die Zerreißung des Landes Tirol nach dem Ersten Weltkrieg zur Trennung der ursprünglich einen Tyrolia. Der Südtiroler Ast wurde zwangsweise in „Verlagsanstalt Vogelweider GmbH“ umbenannt.
Unter der faschistischen Herrschaft musste das Unternehmen den Namen ein weiteres Mal ändern, weil den Machthabern der „Vogelweider“ zu Deutsch klang: Unter dem damaligen Präsidenten Kan. Michael Gamper wählte man nun die lateinische Bezeichnung der Etsch, „Atesis“, als Stamm des neuen Namens und verfeinerte diesen mit einem „th“ und der Endung „a“ – „Athesia“. Was den Faschisten nicht gelang, nämlich die Niederschlagung dieses Sprachrohrs der Südtiroler, schafften im September 1943 die einrückenden Nationalsozialisten über Nacht:

Kanonikus Michael Gamper

Sie verfolgten Kan. Michael Gamper als Staatsfeind, wurden seiner aber nicht habhaft, deportierten den verantwortlichen Direktor Hochw. Rudolph Posch und den Athesia-Redakteur Friedl Volgger ins KZ Dachau, enteigneten de facto den Athesia-Verlag und setzten stattdessen den regimetreuen „Bozner Verlag“ ein. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gelang es Kan. Michael Gamper nach Zustimmung der Alliierten und mit Hilfe der Südtiroler Bevölkerung, die Verlagsanstalt Athesia erneut auf- und weiterzubauen.
Zeitung, Druck, Buch, Papier, Lehrmittel – in dieser Reihenfolge ist Athesia im vergangenen Jahrhundert gewachsen. Zeitungen wollten die Gründer schaffen und wirtschaftlich fundieren. Ein vielseitiges Unternehmen ist daraus geworden. Nicht zuletzt aufgrund der technologischen Entwicklungen sowie der Veränderungen im Konsumverhalten hat sich die Unternehmensgruppe Athesia in jüngerer Zeit auch in anderen Branchen wie Onlinemedien, Touristik, erneuerbare Energien und Telekommunikation verstärkt engagiert.

So zählt die Unternehmensgruppe heute mit fast 1.000 Mitarbeitern zu den größeren und traditionsreichsten Arbeitgebern unseres Landes. Damit ist das Unternehmen eng mit Südtirols Familien, aber auch mit den christlich-sozialen Traditionen und Werten Südtirols verbunden. Nach 125 Jahren Firmengeschichte, zwischen Tradition und Innovation, legt das Unternehmen nach wie vor großen Wert darauf, dass die Vielfalt in den verschiedenen Geschäftsbereichen mit dem Auftrag der Gründungsväter, sich rund um unser Volk und unsere Heimat einzusetzen, im Einklang steht.

newsbeitrag erstellen

Titel:
(max. 55 Zeichen)

(0/55)

Link:
(optional)


Bild:
(optional, Verhältnis 11:9, 110x90px)


Text:
(max. 210 Zeichen)

(0/210)

Mitarbeiter:
 


Unternehmensbereich: